Archiv der Kategorie 'Termine | Veranstaltungen'

Film-Veranstaltung zum „Bloody Sunday“


Am 30. Januar 1972, dem sogenannten „Bloody Sunday“, fand in der nordirischen Stadt Derry eine Demonstration statt, in deren Verlauf britische Fallschirmjäger das Feuer gegen die Demonstrierenden eröffneten. Dabei wurden 14 Personen erschossen & viele weitere schwer verletzt.

Forderungen der Demonstrant*innen waren mehr Bürger*innenrechte sowie die Abschaffung der sogenannten „Internment-Politik“, die erlaubte Personen ohne Gerichtsverfahren in den Knast zu stecken. Dieses Gesetz traf vor allem Katholiken & Menschen die sich gegen die britische Vorherrschaft in Nordirland engagierten.
Im Anschluss an die Ereignisse in Derry, begann ein jahrzehntelang anhaltender Kampf um die Schuldfrage. Britische Soldaten & Offiziere vernichteten Beweise, steckten bereits getöteten Demonstrant*innen Molotov-Cocktails in die Taschen & bestritten vehement das Feuer eröffnet zu haben.

Erst im Jahr 2010 übernahm die britische Regierung unter David Cameron die Verantwortung, nachdem in einem unabhängigen Gutachten belegt wurde, dass britische Fallschirmjäger zuerst & teilweise willkürlich auf unbewaffnete Demonstrant*innen geschossen haben.

Der „Bloody Sunday“ hatte weitreichende Folgen für den Konflikt in Nordirland, so sollte er bspw. in den nächsten Jahren Rechtfertigung für eine Reihe von Anschlägen der IRA (Irish Republik Army) sein, die ihrerseits kurz nach den Ereignissen von Derry hunderte Neueintritte vermelden konnte.


Dienstag, 30. Januar 2018, 20 Uhr,„Meuterei“ / Reichenberger Str. 58
Gezeigt wird der Film „Bloody Sunday“ (2004) in der deutschen Fassung

Oury Jalloh – Das war Mord! Demo in Dessau am 07.01.2018

In Gedenken an Oury Jalloh

Am 7. Januar 2005 verbrannte Oury Jalloh in der Zelle Nr. 5 des Dessauer Polizeireviers. Im Jahr 2008 wurden die zwei Bullen Andreas S. und Hans-Ulrich M. daraufhin wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Wie nicht anders zu erwarten, wurden sie durch das Landgericht Dessau-Roßlau freigesprochen.

Von Beginn an behaupteten die Bullen, Oury hätte selbst, gefesselt an Armen und Beinen, seine feuerfeste Matratze in Brand gesteckt. Fest steht, bei ihm wurden mehrere schwere Verletzungen diagnostiziert, die ihm im Gewahrsam zugefügt wurden. Später konnte durch ein unabhängiges Brandgutachten bewiesen werden, dass Oury sich nicht selbst angezündet hat und das es in seiner gefesselten Situation auch gar nicht möglich gewesen wäre.

Erst nach 12 Jahren der Vertuschung und des Schweigens der Ermittlungsbehörden nahm die Staatsanwaltschaft Dessau-Rosslau wieder die Ermittlungen auf. Nur wenig später wurde das Verfahren dem ermittelnden Staatsanwalt entzogen und eingestellt.

Die Bullen haben Oury Jalloh am 7. Januar 2005 in ihrem Revier zunächst brutal misshandelt, ihn gefesselt und bewusstlos oder bereits tot, angezündet. Die Aufarbeitung im Fall Oury Jalloh wird bis heute von sich gegenseitig deckenden Bullen, Staatsanwält*innen und Politiker*innen sabotiert.

Oury ist dabei kein Einzelfall. Erinnert sei hier an Mario Bichtemann, Hans-Jürgen Rose & Y. Li die Opfer der örtlichen Bullen und / oder Staatsanwaltschaft wurden.

Lasst den Mördern keine Ruhe!

07.01.2018 // Dessau Hauptbahnhof // 14 Uhr
___________________________________________________________________

Anfahrt Berlin:

Bus // 10:15 Uhr // Alexanderplatz vor Park Inn Hotel

Zug // 10:45 Uhr // Alexanderplatz // Gleis 2

Mehr Informationen findet ihr auf: https://initiativeouryjalloh.wordpress.com/

Audio-Mitschnitt zur Andrea Wolf Veranstaltung

Am 21.10.2017 fand in der K9 eine Info- & Diskussionsveranstaltung anlässlich des 19. Todestages von Andrea Wolf statt. Um möglichst viele Menschen zu erreichen und im besten Fall, eine Debatte innerhalb der radikalen Linken zum Thema Gedenkpolitik anzustoßen, haben wir unser Material zur Veranstaltung sowie eine Zusammenfassung der anschließenden Diskussion bereits veröffentlicht. All dies findet ihr in unserem Artikel Auswertung der Gedenkveranstaltung zum Todestag von Andrea Wolf

Eine Genossin sprach an diesem Abend über die politische Sozialisierung von Andrea und ihre Beweggründe sich in Deutschland zu engagieren und sich später den bewaffneten Kampf in Kurdistan anzuschließen. Weiterhin wurde in dem 30-minütigen Vortrag die politische Situation in Deutschland und Kurdistan zu eben jener Zeit thematisiert. Wir möchten hiermit den Audio-Mitschnitt veröffentlichen.

Ein kleiner Fehler wurde im Nachgang noch gefunden den wir hiermit korrigieren möchten. Im Jahr 1993 wurde nicht Eva Haule festgenommen sondern Birigt Hogefeld. Dies wurde versehentlich im Vortrag verwechselt.

Auswertung der Gedenkveranstaltung zum Todestag von Andrea Wolf

Am 21.10.2017 fand in der K9 eine Info- & Diskussionsveranstaltung anlässlich des 19. Todestages von Andrea Wolf statt. Um möglichst viele Menschen zu erreichen und im besten Fall, eine Debatte innerhalb der radikalen Linken zum Thema Gedenkpolitik anzustoßen, veröffentlichen wir unser Material zur Veranstaltung sowie eine Zusammenfassung der anschließenden Diskussion.

Gründe diese Veranstaltung zu organisieren gab und gibt es genug. Sei es das Gedenken an Andrea Wolf und all die anderen Menschen, die in emanzipatorischen Kämpfen gestorben sind, oder mögliche Antworten auf die Frage: „Warum sich Menschen dem bewaffneten Kampf angeschlossen haben, an diesem teilnehmen oder teilnehmen werden?“, zu finden.

Eine weitere Intention ist, einen Teil der Gedenkkultur an Gefallene innerhalb der radikalen Linken in Deutschland solidarisch zu kritisieren und gleichzeitig zu überlegen, wie wir Gedenken neu ausrichten können. Dies ist unserer Meinung nach notwendig, da so manche Veranstaltung sich weder tiefgründig mit den jeweiligen Kämpfen und / oder den politischen Ansichten, bzw. unterschiedlichen Hintergründen von Personen auseinandersetzt bzw. gleich zum großen Märtyrer-Kult übergeht. So fungieren diese Veranstaltungen als reines Ritual und / oder Identitätspolitik.
(mehr…)

Info – Veranstaltung zum 19. Todestag von Andrea Wolf

Andrea Wolf wurde im Jahr 1965 geboren und engagierte sich unter anderem in der autonomen Frauenbewegung, gegen die Startbahnwest, bei den Protesten gegen den Weltwirtschaftsgipfel 1985 in Bonn sowie 1992 in München.Nach zunehmender Repression beschließt Andrea, in die Illegalität zu gehen. Später geht sie von dort aus im Januar 1997 nach Kurdistan.

Sie kämpft aktiv in einer Fraueneinheit unter dem Kampfnamen Ronahi. Am 22. Oktober 1998 gerät ihre Guerillaeinheit in der Region Wan in einen Hinterhalt. Andrea und einige ihrer Genoss*innen werden vom türkischen Militär gefangen genommen und gefoltert. Andrea Wolf stirbt am 23.Oktober 1998 an den Folgen der Folter.
(mehr…)