Archiv der Kategorie 'Antirassismus'

Der 1.Mai, die Hip-Hop Bühne und die AKP

Auch in diesem Jahr findet im Rahmen des Mayfestes die Hip – Hop Bühne am Oranienplatz statt. Unter dem Motto „Gemeinsam gegen Rassismus, Islamophobie und Verdrängung“ beginnt am 1. Mai um 12 Uhr das Konzert, dass mit einem Line Up von lokalen Größen und überregionalen Acts auffährt. Soweit nichts Neues. Festes Ritual für die einen, neuer Magnet für zahlreiche Auswärtige, die dafür nach Berlin pilgern.

Währenddessen im Rahmen der diesjährigen 1. Mai Mobilisierung dazu aufgerufen wird, die Fahnen der kurdischen Freiheitsbewegung offensiv zu zeigen, bietet sich mit dem 36 Kingz Member und Moderator der Hip – Hop Bühne Senol Kayaci ein deutlich anderes Bild, welches den seit Jahrzehnten existierenden Burgfrieden in Kreuzberg verdeutlicht. Senol Kayaci, seines Zeichens Moderator und Kiezgröße, ist bekannter und bekennender AKP Anhänger und somit Unterstützer des Türkischen Regimes.
(mehr…)

Oury Jalloh – Das war Mord! Demo in Dessau am 07.01.2018

In Gedenken an Oury Jalloh

Am 7. Januar 2005 verbrannte Oury Jalloh in der Zelle Nr. 5 des Dessauer Polizeireviers. Im Jahr 2008 wurden die zwei Bullen Andreas S. und Hans-Ulrich M. daraufhin wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Wie nicht anders zu erwarten, wurden sie durch das Landgericht Dessau-Roßlau freigesprochen.

Von Beginn an behaupteten die Bullen, Oury hätte selbst, gefesselt an Armen und Beinen, seine feuerfeste Matratze in Brand gesteckt. Fest steht, bei ihm wurden mehrere schwere Verletzungen diagnostiziert, die ihm im Gewahrsam zugefügt wurden. Später konnte durch ein unabhängiges Brandgutachten bewiesen werden, dass Oury sich nicht selbst angezündet hat und das es in seiner gefesselten Situation auch gar nicht möglich gewesen wäre.

Erst nach 12 Jahren der Vertuschung und des Schweigens der Ermittlungsbehörden nahm die Staatsanwaltschaft Dessau-Rosslau wieder die Ermittlungen auf. Nur wenig später wurde das Verfahren dem ermittelnden Staatsanwalt entzogen und eingestellt.

Die Bullen haben Oury Jalloh am 7. Januar 2005 in ihrem Revier zunächst brutal misshandelt, ihn gefesselt und bewusstlos oder bereits tot, angezündet. Die Aufarbeitung im Fall Oury Jalloh wird bis heute von sich gegenseitig deckenden Bullen, Staatsanwält*innen und Politiker*innen sabotiert.

Oury ist dabei kein Einzelfall. Erinnert sei hier an Mario Bichtemann, Hans-Jürgen Rose & Y. Li die Opfer der örtlichen Bullen und / oder Staatsanwaltschaft wurden.

Lasst den Mördern keine Ruhe!

07.01.2018 // Dessau Hauptbahnhof // 14 Uhr
___________________________________________________________________

Anfahrt Berlin:

Bus // 10:15 Uhr // Alexanderplatz vor Park Inn Hotel

Zug // 10:45 Uhr // Alexanderplatz // Gleis 2

Mehr Informationen findet ihr auf: https://initiativeouryjalloh.wordpress.com/

Redebeitrag im Rahmen der Kundgebung am Heinrichplatz zum Welt Kobane Tag 2017

Frauenbefreiung, Freie Bildung, Selbstverwaltung, Religionsfreiheit, direkte kommunale Demokratie, dies sind nur einzelne Errungenschaften der Revolution in Rojava. Undenkbar sind diese Errungenschaften ohne den Kampf um Kobane, in welchem erstmals der Selbsternannte Islamische Staat in die Knie gezwungen werden konnte. Undenkbar ist es ebenso den Welt Kobane Tag zu zelebrieren ohne denen zu Gedenken die im Kampf für ein Leben in Freiheit und Würde ihr leben ließen und erbitterten Widerstand gegen den IS leisteten.

Die Gefallenen sollten in unseren Kämpfen weiterleben. Die Schlacht um Kobane hat den Kriegsverlauf entscheidend verändert, zudem und das ist aus unserer Sicht der wichtigste Aspekt, hat der Kampf verdeutlicht, dass selbst unter den menschenverachtendsten Bedingungen, etwas Lebenswertes entstehen kann. Auch wenn Rojava bei weitem kein Paradies ist und es immer noch Widersprüche gibt, ist es der existierende Beweis dafür, dass ein selbstorganisiertes Leben fernab von Staat und Kapital möglich ist und Revolution nie ein abgeschlossener Prozess sein kann.
(mehr…)

Anti-Knast-Tage 2017 Berlin

Wir freuen uns sehr, dass es dieses Jahr wieder die Anti-Knast-Tage in Berlin gibt und möchten hiermit den Aufruf unterstützen und teilen!

„Wir müssen mal über Knast reden!“

Bis 2015 wurden im deutschsprachigem Raum regelmäßig die Antiknasttage von Gruppen veranstaltet, die Knäste abschaffen wollen. Es war der Versuch dem Thema der Knäste, der Einsperrung und der sozialen Kontrolle einen Raum zu geben. Dies wurde von vielen Menschen und Gruppen als politisches Aufgabe vernachlässigt, versäumt bzw. ignoriert und wird es immer noch. Wir wollen die Tage dazu nutzen, um mit Menschen, die davon betroffen sind, zusammen zu kommen und das Thema Knast, in all seinen Facetten, wieder auf die Tagesordnung zu setzen.

Daher sollen sie dieses Jahr in Berlin wieder stattfinden, denn dieses Theam ist unerlässlich, wenn wir Herrschaft und Unterdrückung in Frage stellen, bzw abschaffen wollen.

(mehr…)

Nazi Kundgebung für Horst Mahler am 28.05

Nach Erkenntnissen des Antifa Infoportals Pinneberg (Twitter) sowie dem Bündnis „Berlin gegen Nazis“ ist damit zu rechnen, dass Nazis eine Kundgebung vor der Ungarischen Botschaft in Berlin – Mitte planen. Die Kundgebung ist Teil eines bundesweiten Aktionstages für den in Ungarn inhaftierten Nazi, Holocaustleugner, und fanatischen Antisemiten Horst Mahler. Neben Berlin sollen in München, Erfurt und Düsseldorf weitere Kundgebungen gegen die Abschiebung Mahlers nach Deutschland stattfinden.
(mehr…)